Weltcup Ostende - Teil 2 - Strassenrace

 

WH4 - Doppelsilber

 

Sandra holte für das Para Racing Team die Kohlen aus dem Feuer und gewann im Zeitfahren wie im Strassenrennen Silber. Wenn das nicht gute Voraussetzungen für die Paralympics in Tokyo sind!?

 

 

 

MH1 - Was für ein spannendes Rennen!

 

Der Start wurde aufgrund des grossen Startfelds neutralisiert, sprich alle fuhren gesittet los, erst ab einer gewissen Strecke wurde das Rennen frei gegeben.

 

Alain konnte in einer Gruppe von 3 Athleten auf die jagd nach den Ausreissern gehen. Sie harmonierten gut und konnten immer näher aufschliessen. In der zweiten Runde verschärfte Tuor das Tempo, die anderen 2 sind abgefallen. Bis zur dritten Runde holte er den Finnen ein, das hiess Position 3. In der letzten Runde überraschte der Tscheche, Alain konnte das Tempo leider nicht mehr mitgehen und musste sich mit Platz 4. Zufrieden geben. Stark.

 

 

 

MH3 - die Ausgangslage:

 

Die Schweiz mit 5 Fahrern, darunter 4 des Para Racing Teams, im traditionell zahlreichsten und wohl dichtesten Fahrerfeld vertreten. Nach dem neutralisierten Start durchs Quartier ging auf der langen Geraden sofort die Post ab... Heinz im grossen Spitzengruppetto dabei. Kunz, Fankhauser und Villiger verpassten den Abgang knapp, die zugeteilten hinteren Startpositionen erleichterten das Unterfangen auch nicht.

 

So fanden sich Christoph und Cornel zusammen mit dem Schweizer Berset in der Verfolgergruppe. Letzterer verweigerte jegliche aktive Zusammenarbeit. Unsere Teamfahrer unternahmen x-Versuche, die Gruppe schneller zu machen oder zu sprengen, was von Mitfahrer immer früher oder später unterbunden werden konnte. Es zeichnete sich eine Gruppenankunft ab. Einem starken Antritt des Österreichers folgten Kunz und Villiger und machten die Plätze auf dem Zielstrich aus. Heute besseres Ende für Villiger.

 

Fankhauser fightete hart in einer nachfolgenden 3er-Gruppe und leistete guten Führungsanteil. Wie gewohnt nicht restlos zufrieden realisierte er später wieder, dass er an einem Weltcup teilnahm und die Schritte für Schritt zu erzielen sind. Das kommt...

 

Heinz hielt wie immer zuverlässig Schritt und finishte mit der Spitzengruppe im 10. Rang. Die Hackordnung in der Kategorie H3 ist vorne klar.

 

10. Frei / 26. Villiger / 27. Kunz / 37. Fankhauser

 

 

 

MH4:

Im nervösen Rennen der MH4 behauptet sich Fabian Recher stark und konnte um den Platz 3 mitsprinten, erreichte den 7. Platz. Nicolas Chammartin bestätigte mit dem 21. Rang den Aufwärtstrend.

 

 

 

Team Relay:

 

Unser jüngstes Teammitglied zeigte enorm starke Leistungen im Zeitfahren und Strassenrennen (TT 10. / RR 7.)

 

Im Team Relay gab er nochmals alles, leider reichte es nicht für eine Medaille.