Zeitfahren Boningen - und die individuelle Rennvorbereitung dazu...

Rennvorbereitung einmal anders – Bericht von Heinz:

 

 

Wir hörten von Freunden immer mal wieder von der Velotour über den Pragelpass - eine parallele Verbindung des Klausenpasses. Vom Kanton Glarus nach Schwyz.

 

Kurzentschlossen, weil in diesem Jahr viele langen Touren in den Armen stecken, wagten wir uns von Unterägeri startend über den Raten nach Pfäffikon, schon mal 300 Höhenmeter. Vom Zürichsee bis Netsal war’s eher flach, aber bereits 60km weit. Nun steigt’s bis zum Klöntalersee ziemlich ruppig, bis dem See entlang nochmals eine Fläche folgt. Natur pur und herrliche Bergwelt empfängt einem! Gleich am Ende des Sees geht’s hinauf zur Passhöhe - knapp 10 nicht enden wollende Steigungs-Kilometer. Die Entschädigung aber grandios! Kaum Verkehr, weil nur Anstösser gestattet am Wochenende. Ist auch besser so, weil enge Strasse und auf der steilen Abfahrt nach Muotathal sehr schlechter Asphalt.
In Schwyz nach kurzem «Kafihalt» und von drohendem Regen gepusht, hinauf zum Sattel um an den Ausgangspunkt zu gelangen. 125 meist schöne Kilometer bei insgesamt 1700hm liessen die Arme ganz gehörig spüren - vom Appetit nicht zu sprechen!

 

Auch Fabian hatte einige Kilometer in den Armen vor dem Start. Am Samstag fuhr er am Morgen um den Thunersee und am Nachmittag gönnte er sich ein Strassenrennen in Montsevelier, Jura.

Boningen Zeitfahren vom Sonntag
Ob es eine gute Idee war, am Tag nach Pragelpass gleich ein kurzes, intensives Zeitfahren zu fahren, konnte nur der Praxistest beantworten!
10km Vollgas warteten auf uns Handbiker. Unser Para Racing Team Racer Fabian Recher liess nichts anbrennen und zeigte auch bei diesem Vergleich seine Fortschritte und ausgezeichnete Form! Zum ersten Mal schaffte er die 40km/h-Marke im Durchschnitt deutlich! Auch Felix Frohofer und Heinz Frei - beide nur um 4 Sekunden getrennt - kamen nahe an diese 40km/h heran.

Es war wohl die letzte Gelegenheit in diesem Jahr für die Rennerei - Corona übernimmt wieder das Zepter.

Willkommen also im Wintertraining!