Business Brunch für unsere Sponsoren

Zum zweiten Mal hielten wir mit unseren Partnern und Sponsoren einen «Business Brunch» ab. Einander treffen, vorstellen, austauschen, netzwerken und wieso nicht auch geschäftliche Verbindungen knüpfen? Und wenn dazu noch ein so feiner Gaudis-Brunch bereitsteht – ja was will Mann und Frau mehr?

 

Für alle war interessant, in welchem Wirtschaftsbereich unsere Partner tätig sind und wieso sie zum Team stiessen und was auch bei ihnen ein Feuer entfachen konnte.

 

 

 

Nach dem Brunch stellte ich 5 Fragen an Adrian Fahrni, Vorstand Para Racing Team und Initiant Business Brunch:

 

 

Adi Fahrni, soeben führte das Team den 2. Business Brunch durch. Weshalb dieser Anlass?
Man kann nicht nur nehmen und Anfang Jahr den Einzahlungsschein wieder dem Sponsor zusenden. Wir sind in der glücklichen Lage, dass uns Sponsoren bereits seit Beginn vor 6 Jahren unterstützen. Das zeugt von einer guten Zusammenarbeit.

Die Sponsoren erschienen zahlreich. Welchen Mehrwert schätzen sie?
Als wir den 1. Businessbrunch letztes Jahr durchführten kamen 10 Firmen. Dieses Jahr waren 14 angemeldet. Dies zeigt das Interesse. Unter diesen Firmen wurde ein Umsatz von über 100`000.- generiert. Geschäfte, wo die Wahrscheinlichkeit klein ist, dass diese ohne diese Verlinkung zustande gekommen wären. Der Mehrwert liegt darin, dass Branchen zusammengeführt werden können.

Wie sieht die Zukunft mit dem Team aus?
Die Zukunft liegt noch im Detail. Wir haben mit Teamtruck und Teambus eine professionelle Infrastruktur, tolle Staff-Leute. Wenn wir diese Vorreiterrolle auch noch mit Entwicklungen von Fahrer und Material weiterleben können, sind wir auf gutem Weg. Ich hoffe auch, dass wir den einen oder anderen Fahrer noch im Team neu aufnehmen können.

Du bist mit viel Herzblut und Energie mit dem Team unterwegs. Was gibt dir dieses Engagement?
Es ist immer wieder beeindruckend, zu was für Leistungen diese Athleten fähig sind. Dann sicher der Teamzusammenhalt. Der Reiz, Möglichkeiten auszuschöpfen, das Team zu verbessern, an Details zu arbeiten - das finde ich so erstrebenswert, dass ich da gerne Ferien und Freitage investiere.

Was wünschst du dir für die Zukunft?
Dass alle Athleten immer unfallfrei durch die Rennen kommen und dass wir als Team wachsen, noch professioneller werden, im Denken und Handeln. Auch dass wir immer wieder Partner finden und pflegen, die an uns glauben und uns auf dem Weg begleiten.


Vielen Dank dir, Adi, für deinen grossen Einsatz und das Mitgestalten dieses Vorzeigeprojekts. Wir Athleten sind stolz darauf!

 

 

(Interviewer: Cornel)