Weltcup Corridonia ITA

Der 1. Weltcup 2019 vor der Türe in Corridonia, Mittelitalien an der Adria. Eine sehr anspruchsvolle Strecke wartete auf uns. Quasi Steilwände hoch und im freien Fall über holprige ‘italienische’ Strassen runter jagen. Das hatte es in sich. Angetrieben von einem wahnsinnigen und begeisterten Publikum – glaub selten so gesehen.

Für’s Para Racing Team am Start waren Heinz, Sandra, Fabian, Christoph und Cornel ready.

 

Time Trial – 2x9 km mit je 200 Hm – Donnerstag: Alle kämpften und dampften am Limit. Kurz – es rollte noch nicht wie gewünscht. Sandra (WH4) brach nach dem 5. Rang und in unwohler Form im Anschluss ab und reiste in die Schweiz. Im grössten Starterfeld MH3 finishte Heinz als 9. in den wichtigen TopTen, Cornel 31., Christoph 38. Fäbu (MH4) auf dem 14.

 

Road Race - 5x9 km und 800 Hm. Bei MH4 verlor Fabian den Anschluss zu den Verfolgern und rettete nach einem Einbruch den 22. Rang. Bei MH3 zahlten Christoph und Cornel für die vielen Steigungs-% Lehrgeld. Am Start tipptopp weggekommen mussten sie am Hügel ihre Pace finden und diese konstant durchdrücken. Immerhin – mit 28. und 36. steigerten sich beide. Überraschend fightete Altmeister Heinz plötzlich mit aufkommender Hoffnung um Bronze gegen den italienischen Altmeister Podesta. Mit Rang 4 sorgte Heinz für das Top-Resultat.

 

Team-Relay am SO: 3 Fahrer aus verschiedenen Kategorien heizen je 3 x 1 Runde um den Stadthügel. Für die Schweiz standen Frohhofer, T. Fankhauser, Villiger am Start. Mit einem gewaltigen Publikumsaufmarsch war’s Adrenalin pur. Dass es nach Laktat «riechen» würde, war eh klar. Voll am Anschlag sicherten die Schweizer den 10. Platz.

 

Die richtigen und wichtigen Schlüsse waren schnell gezogen und nehmen wir mit. Am kommenden Weekend steht bereits der 2. Weltcup in Ostende BEL auf dem Programm. Ganz flach. Neue Chancen.