Berlin-Marathon / voller Erfolg...

Berlin erlebte mit dem Kenianer Eliud Kipchoge mit der Fabelzeit von 2:01:39 Stunden einen neuen Marathon-Weltrekord. Neben den Rekord-Anmeldungen von 44.389 Läufern aus 133 Nationen bot Berlin noch mehr…

 

Heinz als Rekordsieger in Berlin wie gewohnt mit dem Rennstuhl am Start. Und er wuchs über sich hinaus. Ein mehr als erstaunliches Rennen zeigte der «Altmeister». Heinz finishte im Topfeld auf dem 7. Rang. Er konnte vom taktischen Geplänkel profitieren und verstand es, im Endkampf seine grosse Erfahrung spielen zu lassen.

 

Sandra – ebenso mit dem Renner am Start – zeigte eine starke Willensleistung und pushte sich mit dem 3. Rang aufs Podest.

 

Mit dem Handbike warteten Alain, Nick und Cornel gespannt wie eine Feder auf den Startschuss. Und es rollte wie geschmiert.

 

Alain mit der Premiere in Berlin rollte wunderbar auf dem Kurs und stellte eine erstaunliche Zeit von 1:46 auf (3. Rang in seiner Klasse H1).

 

Nick – ebenso Premiere – schlug gleich mit 1:12 ein, was Overall den guten 23. Rang bedeutete (12. in H3).

 

Cornel zauberte zuvorderst mit. «Das Race war sehr hektisch, sehr schnell und dadurch nicht ungefährlich». Er konterte viele Attaken, zeigte ein aktives Rennen. Die späteren Podiumsbesetzer setzten sich bei Km 36 auf dem Kurfürstendamm ab. Cornel konnte sich in der Endphase und nach einer kurzen Falschleitung der Streckenposten von den Konkurrenten losreissen und als starker 4. finishen (1. in H3).

 

Die Freude mit diesen Ergebnissen bei den Athleten und dem Doppel-Adi-Staff waren mehr als gross. Ein richtig gelungener Event und sämtliche Leistungskurven zeigen in die eine richtige Richtung. Berlin – mit diesen Teilnehmerfeldern, dem Millionenpublikum und den über 40 Bands am Streckenrand halt einfach immer ein Sportspektaktel. We’ll be back!