Paracycling WM Maniago mit 4 Para Racing Team-Athleten am Start.

Swiss Paralympic selektionierte unsere vier Fahrer mit den Routiniers Heinz Frei, Sandra Graf sowie erstmals Fabian Recher und Cornel Villiger für die WM. Adi Fahrni unterstützte das Swiss Team wirkungsvoll mit unserem Team-Truck zusätzlich.

 

Heiss waren die Athleten vor dem ersten Start und mit über 35° waren Teilnehmer und Staff zusätzlich gefordert.

 

 

Zeitfahren (Timetrial): Sandra Graf eröffnet mit Bronze
Für die erste Schweizer Medaille sorgte unsere Sandra (Kat. H4). Hinter den beiden Favoritinnen Jansen (NED) und Moskowitsch (RUS) reiht sich die Appenzellerin nach einer starken Fahrt auf Rang drei ein und verweist dabei etwa die letztjährige Weltmeisterin Christiane Reppe auf Rang vier. Stark.

 

Mit einer guten Leistung und dem saisonbesten Zeitfahren ohne Medaille blieb Heinz (H3), nur 20 Sekunden hinter Podest. Cornel zeigte bei seiner Premiere ebenfalls eine gute Leistung und beendete mit Rang 20 ebenfalls noch im zweiten Ranglistendrittel zufrieden. Dabei erschwerten heftige Regengüsse das Zeitfahren, was zu seifigen Strassen, Kreisel und rutschigen Pavé-Partien führte.

 

 

Strassenrennen: Sandra doppelt nach

Graf doppelte am Samstag gleich nach und holt in einem sehr engagierten Rennen nochmals die Bronzemedaille. Beim Start, der gemeinsam mit einer Männerkategorie (H2) erfolgte, wurde Graf im Feld gleich zu Beginn ausgebremst und verlor deshalb den Anschluss auf die Führende Jansen (NED). „Der gemeinsame Start mit einer Männerkategorie war schwierig, denn ich hatte plötzlich keinen Platz, um nach vorne zu kommen und dann ging dort bereits die Post ab“ analysiert die Appenzellerin den hektischen Rennbeginn. Nach anstrengenden 54 km konnte sie sich dann aber über die Bronzemedaille freuen. „Gerne würde ich mal noch Weltmeisterin werden, darf aber mit meinen Leistungen an dieser WM zufrieden sein“.

 

Recher mit starkem WM-Debüt (H4); Jetzt durfte auch der Jüngste ran. Fabian war für das Strassenrennen selektioniert und sorgte für den zweiten Schweizer Höhepunkt des Tages bei seiner WM-Premiere. Der neunzehnjährige Nachwuchsathlet fuhr in der Kat. H4 den starken 11. Platz heraus. Wunderbar. Ein sehr zufriedener Fabian, der noch einiges für die kommenden Jahre verspricht.

 

Heinz in Top-10 (H3); Das Strassenrennen vom Samstag versprach Spektakel. Zwei Einheimische mitunter in der Favoritenrolle lockte sehr viel Publikum an die Strecke. Das Rennen startete wie immer in der am stärksten und dichtesten besetzten Kat. H3 sehr hektisch und aggressiv. Bester Schweizer war dabei Heinz, der als Zehnter die Ziellinie überquerte. Cornel kämpfe in einer Verfolgergruppe ebenfalls sehr engagiert und konnte mit Rang 17 nochmals eine Top-20 realisieren. „Ich wollte hier den Direktvergleich mit den Besten und unter die besten 20 und das ist mir geglückt. Ich bin bereits heiss auf die nächsten Rennen“ so Villiger an seiner WM-Premiere.

 

Team-Relay mit Heinz: Schweiz auf Platz 5
Beim abschliessenden Team Relay (Staffel) belegt die Schweiz den 5. Rang von zwölf Nationen. Mit dieser Platzierung sichert sich das Schweizer Trio bestehend aus Felix Frohofer, Heinz Frei und der vorübergehend zurückgekehrten Ursula Schwaller Punkte für die Qualifikation für die Paralympics Tokio 2020. Während zahlreiche Tifosi für eine grossartige Stimmung sorgten, konnte die Schweiz mit jeder Runde mehr Zeit auf die Konkurrenz gutmachen. Ein toller Abschluss.

 

Das Team mit Staff darf auf eine interessante WM mit guten Teamerlebnissen zurückblicken. Sportlich geht die Post so richtig ab, was insbesondere in den Herrenkategorien H3/H4 zu erleben ist, wie die dichte an potenziellen Topfahrern stetig zunimmt. Ansporn genug, um ein weiteres Level zu erarbeiten und an selben Events wieder mit Stärke zu markieren! Wir bleiben dran.